TTA Personal in beBee auf Deutsch, beBee Deutschland, ALEMANIA Jun 16, 2020 · 2 min read · ~100

Fachkräftemangel trotz Corona-Krise

Fachkräftemangel trotz Corona-Krise

Von der Corona-Pandemie sind weltweit unzählige Unternehmen betroffen. Viele Unternehmen mussten, gerade auch in Deutschland ihr Personal in Kurzarbeit schicken, viele kleinere Unternehmen mussten ihre Mitarbeiter bereits entlassen. Die Krise trifft die Unternehmen und die Arbeitnehmer hart, was allerdings den Fachkräftemangel noch einmal verstärkt.
Wie das geht, dass trotz Krise ein Mangel an Fachkräften herrscht und welche Bereiche davon besonders betroffen sind, möchten wir im Folgenden näher erläutern.

Warum gibt es trotz Corona-Krise einen anhaltenden Fachkräftemangel?

Wahrscheinlich werden Sie sich genau diese Frage stellen, denn derzeit werden zahlreiche Arbeitnehmer entlassen oder die Unternehmen beantragen Kurzarbeitergeld für ihre Belegschaft. Ein Fachkräftemangel herrscht allerdings weiterhin, was eigentlich einen Widerspruch darstellt.
Allerdings ist es gar kein Widerspruch, denn besonders die „systemrelevanten Berufe“ waren vor der Krise bereits vom Fachkräftemangel betroffen.
Denken Sie nur einmal an die Pflege, die Medizin, das Transportgeschäft oder die IT-Branche und das Ingenieurwesen. All diese Berufe werden im Moment so stark gebraucht wie nie zuvor, denn sie sind dafür zuständig, dass das Land am Laufen gehalten und die Bevölkerung versorgt wird. Außerdem müssen neue Wege entwickelt werden, wie das Leben künftig mit Corona aussehen kann. Dabei spielt besonders die IT-Branche, beispielsweise bei Home-Office-Lösungen, eine ausschlaggebende Rolle. Aber auch die anderen Berufe werden gebraucht und müssen sich Corona trotz fehlender
Fachkräfte entgegen stellen:

- Medizin und Pflege:

Der Mangel an
Pflegekräften und auch Ärzten war zuvor bereits ein häufig diskutiertes Thema. Leider wurde die Systemrelevanz dieser Berufe vor Corona nicht sonderlich ernst genommen. Dem Fachkräftemangel wurde folglich, durch beispielsweise höhere Löhne oder attraktivere Arbeitszeiten, nicht entgegengewirkt. Somit wurde der Mangel an diesen äußerst wichtigen Fachkräften immer größer. Corona hat diese Situation noch einmal verstärkt und gleichzeitig gezeigt, wie relevant diese Berufe für das System sind. Durch Corona wurden immer mehr Menschen in Krankenhäuser eingeliefert, Arztpraxen kamen an ihre Grenzen und es fehlte überall an den entsprechenden Fachkräften.

- Berufskraftfahrer:

Berufskraftfahrer waren ebenfalls bereits vor der Krise vom Fachkräftemangel betroffen. Corona hat diesen Mangel noch einmal verstärkt, da immer mehr Lieferungen von Nöten waren. Auch spielte es den Speditionen negativ in die Karten, dass zahlreiche Mitarbeiter aufgrund der mangelnden Kinderbetreuung zu Hause bleiben mussten. Andere wurden krank und konnten nicht zur Arbeit erscheinen. Hinzukommend verstärkten die wieder eingeführten Grenzkontrollen den Fachkräftemangel in der Logistikbranche, da die Zeit des Transport sich durch die Grenzkontrollen verlängerte.

- Ingenieure:

Ingenieure werden in beinahe allen Berufszweigen händeringend gesucht und dringend gebraucht. Diese Tatsache konnte auch Corona nicht ändern, im Gegenteil, die Situation ist eher noch schlimmer geworden. Um mit dem Virus zukünftig leben zu können, müssen neue Technologien entwickelt und andere Wege gefunden werden, um weiterhin produzieren zu können und die Wirtschaft am Laufen zu halten. Dazu werden unzählige Ingenieure benötigt, die aufgrund des Fachkräftemangels schwierig zu finden sind.

  • IT-Branche:

    Auch diese große Branche hatte bereits vor Corona Schwierigkeiten damit, gut ausgebildete Fachkräfte für den stetig wachsenden Bedarf zu finden. Der Mangel in der IT-Branche wurde durch Corona deutlicher als je zuvor. Viele Menschen mussten ins Home-Office wechseln, was zuvor nicht ausprobiert wurde. Hierfür wurden IT-Spezialisten benötigt, um die Systeme entsprechend einzustellen und die notwendigen technischen Einrichtungen dafür zu schaffen. Auch mussten weitere Arbeitsschritte in zahlreichen Unternehmen automatisiert werden, um die Arbeitnehmer zu ersetzen, die aus diversen Gründen nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheinen konnten. Für all diese Neuerungen werden IT-Spezialisten vermehrt gebraucht. Da sie allerdings bereits zuvor in zu geringer Anzahl vorhanden waren, hat sich der Fachkräftemangel in der IT-Branche noch einmal verstärkt.

Wie wird sich der Fachkräftemangel in diesen Branchen weiter entwickeln?

Derzeit ist noch nicht abzusehen, inwieweit uns diese Corona-Krise auch in Zukunft beeinflussen wird. Vermutlich wird Corona nie wieder gänzlich verschwinden und jeder wird lernen müssen, damit zu leben. Das gilt sowohl für die Arbeitnehmer als auch für die Betriebe.
Außerdem wird erwartet, dass künftig aufgrund der Globalität weitere Pandemien auf die Menschheit und somit auch auf die Wirtschaft zukommen können.
Dies bedeutet, dass auch die oben genannten Branchen mit neuen Herausforderungen zu kämpfen haben und der
Fachkräftemangel sich auf Dauer weiter verstärken wird.
Die Folgen davon sind teilweise schwierig vorherzusagen, man kann aber davon ausgehen, dass ein derart großer
Fachkräftemangel, der sich über viele Bereiche erstreckt, die Wirtschaft nachhaltig negativ beeinflussen kann.

Was kann gegen den Fachkräftemangel unternommen werden?

Es gibt viele unterschiedliche Ansatzpunkte der Regierung und Vertreter der stark betroffenen Branchen, wie der Fachkräftemangel erfolgreich bekämpft werden kann.
Im Gespräch sind attraktivere Löhne und flexiblere Arbeitszeiten. Diese beiden Punkte könnten dafür sorgen, dass mehr Menschen sich zu Ausbildungen in diesen Bereichen entscheiden. Allerdings benötigt die Ausbildung Zeit und Erfahrung muss erst einmal gewonnen werden. Diese Lösungsansätze könnten somit auf längere Sicht bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels helfen. Das Problem dabei ist, dass bereits die Branchen am Limit sind und diese Fachkräfte schnell brauchen, um weiterhin im Wettbewerb bestehen zu können.
Für diese Unternehmen haben wir von
TTA die Lösung um den Mangel an Fachkräften schnell und kurzfristig bekämpfen zu können.
Wir helfen Ihnen und Ihrem Unternehmen, gut ausgebildete Fachkräfte aus dem Ausland einzustellen. Dabei haben wir uns hauptsächlich auf Arbeiter aus Spanien und Südamerika spezialisiert. Diese erlangen, bevor Sie zu Ihnen kommen, ausreichende Sprachkenntnisse und verfügen über eine langjährige Berufserfahrung.
Des Weiteren sind diese Arbeitnehmer hoch motiviert. Das liegt daran, dass Sie in Deutschland ein vielfach höheres Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen haben.
Für Sie bedeutet das, dass Sie schnell, zuverlässige und hochmotivierte Mitarbeiter für Ihr Unternehmen erhalten und den Fachkräftemangel erfolgreich bekämpfen können. Gleichzeitig stellt es eine Win-win-Situation dar, denn auch die Fachkräfte aus dem Ausland profitieren maßgeblich von einer Arbeit in Deutschland.
Wie Sie sehen können, gibt es unterschiedliche Ansätze, wie der Fachkräftemangel in den o.g. Branchen langfristig gesehen aber auch äußerst kurzfristig, bekämpft werden kann.