Walter Braun en Artikel auf Deutsch, Unternehmer, beBee auf Deutsch Inhaber und 'GF • SYSTEM-MANAGEMENT Diplom-Psychologe Walöter Braun 14/11/2016 · 2 min de lectura · +300

Wir können Komplexität nicht verhindern, aber uns darauf einstellen

Wir können Komplexität nicht verhindern, aber uns darauf einstellen


Populäre Begriffe wie systemisch, komplex, vernetzt, dynamisch, agil werden gern als Ausrede für gescheiterte Projekte benutzt, signalisieren sie doch die Grenzen der klassischen Vorgehensweisen in schwierigen Projekten. Ganttdiagramme, Sankey-Methoden, krititsche Pfade oder andere Klassiker der Managementmethoden helfen eben nicht, mit schwer durchschaubaren Situationen und dynamischen Veränderungen klarzukommen. Auch schlaue Ratschläge, was man lassen und dagegen tun sollte führen nicht weiter, weil es für das Meistern von Komplexität keine Blaupausen gibt.

Nebelkerzen gaukeln Machbarkeit vor

Die lauten Rufer nach disruptiven Geschäftsmodellen, agilen Arbeitstrukturen oder Arbeit 4.0 springen arg kurz, wenn sie neben der gründlichen Analyse des Warum auch versäumen, die für die „Disruption“ notwendigen strukturellen und kulturellen Voraussetzungen zu beschreiben. Selbst das wäre aber nur notwendig. Hinreichend ist es nicht und wird es auch nie werden. Komplexität entzieht sich anders als Kompliziertheit einer Berechenbarkeit. Diese Einschätzung kann vor einem Kardinalfehler im Umgang mit Komplexität schützen: Der Machbarkeitsillusion.

Komplexe Situationen sind deswegen komplex, weil sie immer wieder einmalig sind und deswegen immer wieder neue Ideen und Vorgehensweisen erfordern. Im Unterschied zu